Volkshilfe Steiermark
News
zurück

Pflege ist keine Spielwiese für Unqualifizierte

15.09.2010

Staatssekretärin Christine Marek (ÖVP) fordert gemeinnützige Arbeit für all jene Menschen, die nach 6-monatiger Mindestsicherung noch keinen neuen Job gefunden haben. Für die Volkshilfe ist dieser Vorschlag absurd.

Staatssekretärin Christine Marek schlägt vor, dass jene Menschen, die nach 6-monatiger Mindestsicherung noch keinen neuen Job gefunden haben "beim Rasenmähen und Straßenkehren in Gemeinden und Senioren- und Pflegeheimen" arbeiten könnten.

Für Franz Ferner, Geschäftsführer der Volkshilfe Steiermark, ist es mühsam auf offensichtlich rein wahlkampfmotivierte Vorschläge antworten zu müssen: "Mareks Vorschlag zeigt, dass sie keine Ahnung von den tatsächlichen Heraus- und Anforderungen an die MitarbeiterInnen der gesamten Pflegebranche in Österreich hat." MitarbeiterInnen in der Pflege sind fachlich qualifiziert und müssen Tag und Nacht hohe Anforderungen in ihrer Arbeit erfüllen. "Marek macht den Eindruck, dass diese Arbeit so einfach jede/r machen könnte. Pflege ist keine Spielwiese für Unqualifizierte und auch nicht für Versuche Lohndumping zu betreiben", so Franz Ferner zu diesem unglaublichen Vorschlag, "die Pflege von älteren Menschen ist sicher nicht vergleichbar mit Rasenmähen oder Straßenkehren!"

Unabhängig davon hat die Bundesregierung die Rahmenbedingungen der Mindestsicherung mit Zustimmung von Marek beschlossen. "Ihre Wortwahl 'Keule gegen sozialen Missbrauch' ist schlicht und einfach tiefe Wahlkampfschublade", so Ferner abschließend.