Volkshilfe Steiermark
News

Spatenstich für "Haus des Kindes"

09.07.2010

Gemeinsam mit dem neuen Produktionstechnikzentrum der TU Graz entsteht am Gelände das "Haus des Kindes", das künftig von der Volkshilfe betrieben wird. "Groß und Klein unter einem Dach" lautet die Devise, als besonderes Highlight hebt TU Rektor Hans Sünkel das "Marie-Curie-Forschungszimmer" hervor.

v.l.n.r.: Franz-Georg Spannberger, Petra Schulz, Manuela Larentzakis-Doppelreiter, Gerhard Kelz, Brigitte Schafarik, Michaela Gosch, Silke Korger, Harald Kainz

Am Campus in der Inffeldgasse werden rund 55 Millionen Euro investiert um drei neue Forschungs- und Institutsgebäude für die Institute der Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik und Verfahrenstechnik entstehen zu lassen. Voraussichtliche Bauzeit für das „Produktionstechnikzentrum“ ist 2 Jahre.

Zusätzlich wird mit dem „Haus des Kindes“ eine Einrichtung zur umfassenden Betreuung des Technik-Nachwuchses gebaut, das pädagogische Konzept dazu stammt von der Volkshilfe, die die Betriebskinderbetreuungseinrichtung nach Fertigstellung betreiben wird. Deshalb feierten auch Petra Schulz (Leiterin Pädagogische Fachstelle der Volkshilfe), Manuela Larentzakis-Doppelreiter (Einsatzleiterin Volkshilfe Kinderbetreuung Graz), Brigitte Schafarik (Geschäftsleiterin Volkshilfe Kinderbetreuung und Mobile Dienste) gemeinsam mit Franz-Georg Spannberger (Architekturbüro Mesnaritsch), Gerhard Kelz (TU Graz), Michaela Gosch (vorm. TU Graz), Silke Korger (TU Graz) und Harald Kainz (Vize-Rektor TU Graz) den Spatenstich des Neubaus.

Altersübergreifend Lernen

Das alters- und gruppenübergreifende Miteinander stellt im "Haus des Kindes" die Basis für gemeinsames Spielen, Lernen, Forschen, Entdecken und Experimentieren dar. So wird es im "Haus des Kindes" künftig ein Kinderhaus (2 Gruppen für Kinder im Alter von 1 1/2-15 Jahren), eine Kinderkrippe (4 Gruppen für Kinder im Alter von 0-3 Jahren) sowie eine Gruppe für flexible Kinderbetreuung für MitarbeiterInnen und Studierende der TU Graz geben. Diese Kombination bietet Vorteile für Kinder und Eltern und ist ein wichtiger Schritt zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.  

Kinder WeltentdeckerInnen sein lassen

Im pädagogischen Konzept der Volkshilfe werden die Schwerpunkte "Gender/Diversity" sowie "Technik und Naturwissenschaften" betont. "Wesentlich ist für uns, vorurteilsbewusst mit tradierten Einstellungen und Sichtweisen umzugehen und somit allen Kindern die Möglichkeit einzuräumen, nach ihren Talenten und Interessen zu leben und zu agieren. Wir wollen damit vermeiden, dass Kinder durch die Zuschreibung von Geschlechtsrollen oder anderen stereotypen Vorstellungen eingeengt werden und forcieren im Gegenzug die Möglichkeit der individuelle Entfaltung jedes einzelnen Kindes", so Petra Schulz, Leiterin der pädagogischen Fachstelle der Volkshilfe.

Passend zum Standort am Gelände der TU Graz soll den Kindern viel Raum zum Experimentieren und Entdecken geboten werden. "In der Praxis zeigt sich, dass Kinder naturwissenschaftliche und technische Lernangebote von den Kindern mit Begeisterung aufnehmen. Entgegen herrschender Vorurteile zeigt sich dieses Interesse bei Mädchen und Buben gleichermaßen", so Schulz. Deshalb soll es künftig im Marie-Curie-Forschungszimmer Messbecher, Lupen, Mikroskope, Waagen, Messgeräte, Magnete, Thermometer und vieles mehr geben. Eine Wanne mit Wasseranschluss ermöglicht das Experimentieren mit Wasser, Matsch und Farben.